Die wichtigsten Internet-Entwicklungen 2019

Im Internet haben sich die Ereignisse gegenseitig die Klinke in die Hand gedrückt. Es ist so viel passiert, dass es schwer war am Ball zu bleiben. Die wichtigsten Internet-Entwicklungen 2019 dürfen daher in der dreiteiligen Mini-Reihe Jahresrückblick 2019 natürlich nicht fehlen. Sie nehmen sogar ziemlich viel Platz ein. Falls noch nicht mitbekommen, solltest Du Dich jetzt mit den Entwicklungen 2019 beschäftigen. Hier kommt er nun, der Überblick zu Social Media im Besonderen und zum Internet im Allgemeinen!

Teil 2, die wichtigsten Internet-Entwicklungen 2019

  • Die DSGVO spaltet weiter, die ePrivacy-Verordnung verstärkt die Effekte
  • B.E.R.T. von Google tritt in Kraft
  • YouTube wird von der Politik wahrgenommen – und weiter nicht verstanden
  • Facebook kapselt sich immer mehr ab und bastelt weiter fleißig am Ausbau des eigenen separierten Internetbereichs
  • Twitter geht verstärkt gegen Hater vor und wird so wieder angenehmer zu nutzen
  • PayPal betont, dass das Unternehmen nicht an die Einlageregelungen der Banken gebunden ist
  • Der Zero-Click-Effekt der Snippet-Anzeigen bringt neue Herausforderungen
  • WordPress Gutenberg revolutioniert die Welt des Website-Designs
  • Podcasts werden auch in Deutschland immer beliebter und die Suchmaschinen reagieren darauf
  • Suchmaschinen setzen zunehmen auf Künstliche Intelligenzen und auf virtuelle Realitäten
  • Pinterest setzt auf Videos, Storys und stellt klar, dass es ein soziales Netzwerk ist!
  • Xing stößt weiterhin fleißig seinen Mitgliedern vor den Kopf
  • LinkedIn wird immer kundenorientierter
Die wichtigsten Internetentwicklungen 2019
Das hat Auswirkungen auf jeden von uns!

Die DSGVO hat für einiges an Mehrarbeit gesorgt. Ich finde sie trotzdem gut. In meinem Jahresrückblick 2019 spielt sie eine zemlich große Rolle. Sie hat mich – im positiven Sinne – auf Trab gehalten. Was mich nervt ist, dass im ersten Schritt nicht einfach die Hersteller und Entwickler direkt dazu verdonnert wurden etwas zu ändern, sondern die Politik stattdessen den Umweg über uns Website-Betreiber*innen genommen hat. Frei nach dem Motto “der Markt wird es schon richten”. Und das, ohne uns (europäische) DSGVO-konforme Alternativ-Software zu empfehlen. Das nervt tierisch. Gefreut habe ich mich, dass nun wenigstens eine europäische Cloud (Gaia X) entwickelt werden soll. Wäre sinnig gewesen, dass und noch viel mehr vorab entwickeln zu lassen. Ich sag jetzt mal nur Betriebssysteme und Standard-Anwendungsprogramme. Sollte doch wohl möglich sein, dass die EU ein eigenes Entwickler- und Programmierer-Team aufstellt, die Standards für unsere Wirtschaft vorlegt und Lösungen entwickelt. Würde ich für deutlich wichtiger halten, als eine EU-Armee!

Was mich bei der DSGVO auch nervt, ist dass sie von vielen von uns so gewissenhaft wie möglich umgesetzt wird. Und von anderen bewusst noch immer fleißig ignoriert wird. Insbesondere bei US-affinen Marketern und Vertrieblern fällt auf, wie selbstverständlich da die Trackings weiterlaufen, ohne dass vorab entsprechende Zustimmungen eingeholt werden. Es wird weitergemacht, als wenn nichts wäre.

Diese Unterschiede stoßen mir ziemlich sauer auf. Bin gespannt, wie das dann bei der eprivacy-Verordnung wird. Geht die Schere dann noch weiter auseinander?

So oder so, die DSGVO war für mich die wohl umfangreichste und nachhaltigste aller Internet-Entwicklungen 2019.

B.E.R.T. von Google verändert radikal die Art der Suchmaschinennutzung. Ein Riesenknaller! Und trotzdem kaum in den Medien thematisiert. Nur der Fachpresse war es eine Meldung wert. Dabei verändert B.E.R.T. unser aller Onlineleben.

YouTuber regen sich über Parteipolitik auf und Millionen Bürger*innen sehen es. Politiker*innen erkennen plötzlich, dass die sozialen Medien realer sind, als sie je dachten. Sie reagieren – und vergeigen es noch mehr. Wird nun endlich aufgehört vom Internet einerseits und der “realen Welt” andererseits zu reden? Schön wärs. Aber bisher habe ich noch keine große Verbesserung bemerkt.

Facebooks Langzeitstrategie tröpfelt langsam ins Bewusstsein der Allgemeinheit. Ja, Leute, Facebook baut ein weltumspannendes Imperium auf, mit allem drum und dran. Eine eigene Währung ist da doch nur wirklich ein klitzekleiner Aspekt. Eigene Website-Strukturen, eigene Moralvorstellungen (die bisher recht erfolgreich gegen staatliche Vorstellungen verteidigt wird), eigene Marktplätze, ein eigenes Medien-Imperium (Presse-Portfolio, Videofilme, demnächst vermutlich Podcasts), ein eigenes Bildungssystem (Kurssystem innerhalb von Gruppen), … – das Imperium wächst und wächst. Es gibt bereits Gegenden auf der Welt, in der Facebook kein Teil des Internets mehr ist, sondern ein Synonym für das Internet. Schön, dass jetzt auch endlich einige Poltiker*innen erkennen, dass wir alle da wohl ein Problem haben, dass schon ziemlich groß geworden ist. Das ist mit Sicherheit eine der positivsten Wirkungen der Internet-Entwicklungen 2019 – wir alle sind sensibilisierter, was Datenschutz und Machtmonopole angeht.

Twitter stand wegen Hass-Beiträgen vermehrt in der Kritik und hat darauf konsequent reagiert. Auch das hat für Kritik gesorgt. Doch ich finde Twitter wieder zunehmend sympatisch. Einfach deswegen, weil ich dem Netzwerk abnehme, dass man sich dort wirklich Mühe gibt. Es ist auf dem richtigen Weg. Ich fühle mich auf Twitter jedenfalls wieder deutlich wohler. Scheinen auch andere so zu sehen. Twitter wurde schon so oft für tot erklärt. Bisher schafft das Netzwerk es immer wieder die Kurve zu kriegen und gestärkt aus Krisen hervor zu gehen.

PayPal betont, dass das Unternehmen nicht an die Einlageregelungen der Banken gebunden ist. Sachlich gesehen einfach eine zutreffende und gesetzlich erforderliche Information. Trotzdem macht mich die Vehemenz mit der PayPal das betont unruhig. Ich empfehle Dir die Entwicklung bei PayPal im Auge zu behalten. Ich habe ein komisches Gefühl!

Der Zero-Click-Effekt der Snippet-Anzeigen bringt neue Herausforderungen. Google schnappt uns quasi den Traffic vor der Nase weg. Jetzt heißt es Grips einschalten, um gegenzusteuern.

WordPress Gutenberg revolutioniert die Welt des Website-Designs. Das Gutenberg-Update der WordPress-Core-Programmierung bringt viele tolle Neuerungen für den Website-Betrieb. WordPress setzt nun auf Blöcke. Die Handhabung wird nun noch einfacher. Ich war schon lange WordPress-Fan. Jetzt bin ich noch glücklicher damit. Einfach wundervoll! Für mich die persönlich beste der Internet-Entwicklungen 2019!

Podcasts werden auch in Deutschland immer beliebter und die Suchmaschinen reagieren darauf. Google hat nun einen Bereich, indem speziell Podcasts in den Suchergebnissen ausgeworfen werden. So, wie Du es schon für Bilder und Videos gewohnt bist.

KIs sind wunderbar geeignet, um riesige Datenmengen in kurzer Zeit zu durchforsten und zu kategorisieren. Nebenbei werden sie dazu eingesetzt, die Handhabung von Suchmaschinen stärker an menschliche Verhaltensweisen anzupassen.

Virtuelle Realitäten werden genutzt, um Suchergebnisse im realistischen 3D-Format auszugeben. Antworten “zum anfassen” liefert das Endgerät nun ins heimische Wohnzimmer/ ins Büro. Das Messen virtuell stattfinden können (was ich erst seit einigen Jahren nutze) ist damit quasi schon zum alten Hut geworden. Ich finde, das verdient die Auszeichnung für die spannenste unter den Internet-Entwicklungen 2019!

Google hat offenbar den nächsten Schritt in Richtung Quantencomputer geschafft. Sobald diese zur Alltagstechnik geworden sind, ist die Verschlüsselung unseres Datenverkehrs veraltet. Aber es werden auch faszinierende komplexe Technologien wie zum Beispiel die Holodecks der Sci Fi Serie Star Trek zur Realität werden. Spannend! Einen guten Überblick zum Thema bietet dieser Artikel von Christoph Drösser von Zeit Online im September 2019.

Pinterest setzt auf Videos, Storys und stellt klar, dass es ein soziales Netzwerk ist! Ich sage meinen Kund*innen seit Jahren, dass Pinterest nicht nur ein soziales Netzwerk, sondern zusätzlich auch eine Suchmaschine ist. Nun setzt auch Pinterest einerseits auf den Begriff “Community” und baut die Möglichkeiten der Vernetzung sacht aus. Zusätzlich wird es andererseits seinem Ruf noch gerechter, dass Du auf Pinterest stets die passenden Anleitungen und Inspirationen findest. Pinterest ist das Netzwerk, das in 2020 so richtig durchstarten wird!

Xing stößt weiterhin fleißig seinen Mitgliedern vor den Kopf. Bisherige Inklusivleistungen werden in gesondert zu zahlende Extrapakete ausgegliedert. Die Einrichtung der Identifaktionspflicht wird weiterhin verweigert, so dass Fake-Profile und lahmlegende Bot-angriffe auf das Xing-Netzwerk quasi zur traurigen Normalität geworden sind. Ätzend. Viele wandern von Xing zu LinkedIn ab. Ich empfehle Dir nichtsdestotrotz am Ball zu bleiben und weiterhin zweigleisig zu fahren. Es macht für die allermeisten von uns absolut Sinn, in beiden Netzwerken unterwegs zu sein!

LinkedIn wird immer kundenorientierter. Und mir persönlich immer sympatischer. Mir gefällt, dass LinkedIn seine Mitglieder befragt, ihnen tatsächlich zuhört und sie ausführlich informiert. Wobei die Informationen bisher ausschließlich Verbesserungen betrafen, die tatsächlich auch welche sind. Auch die – überwiegende – Höflichkeit und Professionalität der Mitglieder gefällt mir sehr gut. Es gibt auch hier einige Rüpel. Aber der allgemeine Umgangston ist erfreulich angenehm. Ich hatte LinkedIn zwischenzeitlich hintenan gestellt und mich auf andere Netzwerke fokussiert, weil ich das Gefühl hatte, dass dort den Begriff “netzwerken” missverstanden als “ich knall die ungebeten mit meiner Werbung zu und wenn das keine Begeisterung auslöst, spiel ich die beleidigte Leberwurst”. Inzwischen ist solch ein Verhalten eher die Ausnahme und ich kümmere mich ab 2020 wieder stärker um LinkedIn. Nun macht es mir nämlich wieder Spaß, dort Kontakte zu knüpfen.

Welche Internetentwicklung 2019 hat für Dich persönlich die größten Auswirkungen?
Was ärgert Dich am meisten? Oder worüber freust Du Dich besonders?
Hinterlasse mir einen Kommentar. Ich freue mich auf Deine Gedanken!

Auch für mich ganz persönlich hatte das Jahr 2019 so einiges auf Lager, sowohl geschäftlich als auch privat.
Mehr dazu erfährst Du im dritten und letzten Teil meines Jahresrückblicks 2019!

Carmen Splitt

Carmen Splitt alias CSKreuzspinnerin

Ich bin Social Media-Expertin für Pastor*innen und Selbständige, die Wert auf Wertachtung legen. Gerne berate und begleite ich auch Dich dabei Dein Online-Dasein aktiv selbst zu gestalten, mit Deinen Werten mehr Menschen zu erreichen, selbstsicherer im Umgang mit der Technik und dem Marketing zu werden und Dich wohler zu fühlen, wenn Du auf Facebook und Co. unterwegs bist. Warum? Weil ich als Social Media-Coach, Bloggerin und Kreuzspinnerin in den unendlichen Weiten des Internets unterwegs bin und Du gerne an meinen Erfahrungen teilhaben darfst. Ich bin im Netz sowohl mit meinem Klarnamen präsent als auch unter #CSKreuzspinnerin und CSKreuzspinnerin bekannt und betreibe in eigenem Namen und auf eigene Rechnung mehrere Websites und Blogs, inklusive entsprechender Profile in den sozialen Medien. Die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind meine Seele, mein Glauben und meine Freiheit, die sich unter anderem in meiner eigenen Selbständigkeit (seit 2013) ausdrückt. Ich bin überzeugte Lutheranerin, begeisterte Teetrinkerin, faszinierte Trekki, echte Querdenkerin und noch eine ganze Menge andere Dinge. Kurz, ich bin ein komplexer und vielschichtiger Mensch und schreibe in meinem ganz eigenen Stil.

Schreibe einen Kommentar