„Frieden schaffen ohne Waffen“ ist verlogen und unchristlich. Es sei denn …

Der Ruf „Frieden schaffen ohne Waffen“ erschallt.
Er will als zutiefst christlich verstanden werden.
Tja. Das ist er nur nicht.
Jedenfalls nicht in dieser hohlen Form!

Ja, für Jesus von Nazareth war Friedfertigkeit ein hohes Ideal.
Er hat auch denen die ihm zuhörten immer wieder dazu geraten, diesen Weg zu gehen.

Aber er hat nie – wirklich kein einziges Mal – unbeteiligt daneben gestanden,
wenn Gewalt gegen Dritte ausgeübt wurde, egal wie geringfügig oder stark die Gewalt war.

Er hat sich immer persönlich für diejenigen eingesetzt, die angegangen wurden.
Sei es für die Kinder, die davon abgehalten werden sollten zu ihm zu kommen.
Sei es für die Ehebrecherin die gesteinigt werden sollte.
Sei es für den Knecht der Hohenpriester, der bei der Verhaftung Jesu verletzt wurde.
Er trat für jeden der Gewalt erlitt persönlich ein.
Ohne Rücksicht darauf, welche Unannehmlichkeiten sein jeweiliges Eingreifen
für ihn selbst mit sich bringen würde.

Frieden schaffen ohne Waffen ist verlogen statt christlich, es sei denn ... - von Carmen Splitt

Ja, Jesus von Nazareth hat für sich persönlich entschieden,
sich nicht gegen die ihn gerichtete Gewalt zu verteidigen.
Sei es nun Ausgrenzung, Verleumdung, Hohn oder körperlicher Angriff.
Er hat sich am Ende seines menschlichen Lebens
sogar ohne Gegenwehr verhaften, verurteilen, auspeitschen und kreuzigen lassen.
Er ist ohne Gegenwehr einen elendigen Tod gestorben.

Doch das eben ist der Knackpunkt.

Er hat sich dafür entschieden diesen Weg selbst zu gehen.
Er hat nicht zugesehen, während andere diesen für ihn gingen.
Er hat auch niemanden dazu aufgefordert, diesen Weg statt seiner zu gehen.

Er ist voran gegangen. Hat selbst ein Beispiel gegeben.
Hat sein eigenes Leben und seinen eigenen Tod dafür eingesetzt.

Und er hat denjenigen die ihm auf diesem Weg folgen wollen vorausgesagt,
dass auch sie mit Folter und Tod durch andere Menschen rechnen müssen
und zugleich, dass er dann bei ihnen sein wird und sie nicht alleine lässt.

Gleichzeitig hat Jesus von Nazareth niemals jemanden verurteilt,
die/der diesen Weg nicht ebenso wie er selbst gehen kann.
Er hat die Menschen immer in ihrer ganzen Menschlichkeit gesehen.
Perfektion war nicht seine Erwartungshaltung an andere, nur an sich selbst.

Jesus von Nazareth hat auch nie einen Soldaten für seinen Beruf verurteilt.
Während seines ganzen überlieferten Lebens – kein einziges Mal!
Selbst nicht als er von Soldaten ans Kreuz genagelt wurde.

Er hat Soldaten als Menschen unter Menschen verstanden.

Der Wunsch nach Frieden ist legitim.
Pazifismus beruht jedoch auf aktivem Handeln und aktivem Nicht-Handeln.
Nicht auf bequemen Zwischenrufen aus der Ferne.

– Carmen Splitt, 08.05.2022

Was darum für den Ruf „Frieden schaffen ohne Waffen“ folgerichtig ist

Der Wunsch nach Frieden ist legitim. Der Wunsch nach Freiheit von (Waffen)Gewalt ist legitim.
Diese Wünsche zu äußern ist legitim.
Auf eine Angreiferin / einen Angreifer in diesem Sinne einzuwirken ist legitim.

Für sich selbst auf Waffen zu verzichten ist legitim.
Auf die Verteidigung des eigenen Lebens zu verzichten ist legitim.

All dies steht im Zeichen des Pazifismus.
Es steht im Zeichen des Christentums.
Ja, es ist in letzter Konsequenz ein Ausdruck der übergeordneten Vernunft.

Jedoch:

Einen anderen Menschen
dazu aufzufordern
sich nicht zu verteidigen,
O H N E
für diesen Menschen
mit dem eigenen Leben
und dem eigenen Tod
einzustehen
ist hingegen NICHT legitim.

Pazifismus ist ungleich Passivität!

– Carmen Splitt, 08.05.2022

So etwas zu fordern hat auch nichts mit Pazifismus zu tun.

Denn beim Pazifismus geht es darum,
sich für einen dauerhaften und umfassenden Frieden einzusetzen.
Pazifismus ist ungleich Passivität!
Frieden fällt der Welt nicht einfach so in den Schoß.
Nur durch den Einsatz für ihn kann Frieden auf unserer Welt geschaffen werden.
Pazifismus beruht somit auf aktivem Handeln und aktivem Nicht-Handeln.
Nicht auf bequemen Zwischenrufen aus der Ferne.

Mit übergeordneter Vernunft hat dies ebenfalls nichts zu tun.

Denn es zeugt nicht gerade von Intelligenz davon auszugehen,
dass ein*e Angreifer*in ihre/seine Angriffe einfach so beendet,
ohne durch Druck dazu veranlasst zu werden.
Ein solcher Druck kann durch Sanktionen, Isolation, Gegenwehr mit (Waffen)Gewalt
und/oder in Form von moralischer Betroffenheit aufgebaut werden.
Letzteres, also selbst gespürter moralischer Druck, kann allerdings nur dann entstehen,
falls ein*e Angreifer*in Scham für das eigene Tun empfindet.
Und erst, wenn sie/er zusätzlich die Stärke besitzt, das eigene Handeln zu hinterfragen,
ein Unrecht auf der eigenen Seite erkennt
und im Anschluss den Angriff aufgrund eines Sinneswandels zu beenden
– ja, nur dann kann ein ausschließlich moralischer Ansatz zum Frieden führen.

Einen anderen Menschen dazu aufzufordern sich nicht zu verteidigen,
ohne für diesen Menschen mit dem eigenen Leben und dem eigenen Tod einzustehen
ist auch nicht christlich.

Christ*in zu sein bedeutet stets, die Verantwortung
für das eigene Handeln oder Nicht-Handeln zu übernehmen!
Es reicht nicht „Frieden schaffen ohne Waffen“ zu fordern
und selbst außer Worten nichts dazu beitragen zu wollen.

Wer diese Forderung aufstellt ist meiner Ansicht nach
nur dann glaubwürdig,
wenn sie/er sich dann konsequenterweise entsprechend auch
unbewaffnet zwischen
die/den Angreifenden und die/den Angegriffenen hinstellt.

Mein Blick auf Pazifist*innen
Menschen die sich selbst als Pazifist*innen bezeichnen,
haben nur dann meinen Respekt, wenn sie in der Tradition
eines Jesus von Nazareth oder eines Mahatma Gandhi voran gehen
und ihre eigene Gesundheit und ihr eigenes Leben geben,
anstatt Gewalt mit Gewalt zu beantworten.
Von vermeintlichen Pazifist*innen, die erwarten,
dass andere dies stellvertretend für sie tun,
halte ich hingegen wenig.

– Carmen Splitt, 08.05.2022

Frieden schaffen ohne Waffen ist ein erstrebenswertes Ideal, Freiwillige vor!

Ich habe so meine Zweifel, dass es bei allen, die „Frieden schaffen ohne Waffen“ fordern primär um den Frieden an sich geht.
Mein Eindruck ist, dass es um die eigene Angst geht.

Nicht schon dann,
wenn diejenigen, die „Frieden schaffen ohne Waffen“ fordern
dazu bereit zu sein bekunden,
mit ihren eigenen schutzlosen Körpern
einen lebendigen Schutzwall für den/die Angegriffenen zu bilden,
halte ich die selbsternannten Pazifist*innen daher für aufrichtig.

Nein, erst wenn sie dieser Bereitschaft auch Taten folgen lassen,
erst wenn sie sich unbewaffnet vor die Angegriffenen stellen
und ohne Gegenwehr
ihrerseits Verletzungen und Tod erdulden,
ja, erst dann halte ich diejenigen, die „Frieden schaffen ohne Waffen“ rufen, für aufrichtig.

Bis dahin stufe ich diese Forderung als verlogen ein.
Als billige Rhetorik jener,
welche nicht selbst bereit sind die Konsequenzen zu tragen,
die diese Forderung für die Angegriffenen mit sich bringt.

Wer angegriffen wird, darf sich verteidigen. Selbstverständlich auch mit Waffen.
Nur wer die/den Angegriffenen mit dem eigenen Körper als Schutzschild deckt,
darf fordern, dass Frieden ohne Waffen zu schaffen sei!

– Carmen Splitt, 08.05.2022

Ich habe noch eine Bitte: Dir gefällt dieser Beitrag?

Dann teile ihn gerne mit jemandem von dem Du denkst,
dass er ihr*ihm auch gefallen könnte.
Vielen Dank im Voraus! Ich freue mich darüber!

– Carmen Splitt aka #CSKreuzspinnerin

Carmen Splitt alias CSKreuzspinnerin

Ich bin Social Media-Expertin für Pastor*innen und Selbständige, die ihr Online-Dasein aktiv selbst gestalten wollen. Gerne berate und begleite ich auch Dich dabei, mit Deinen Werten mehr Menschen zu erreichen, selbstsicherer im Umgang mit der Technik und dem Marketing zu werden und Dich wohler zu fühlen, wenn Du auf Facebook und Co. unterwegs bist. Warum? Weil ich als Social Media-Coach, Bloggerin und Kreuzspinnerin in den unendlichen Weiten des Internets unterwegs bin und Du gerne an meinen Erfahrungen teilhaben darfst. Ich bin im Netz sowohl mit meinem Klarnamen präsent als auch unter #CSKreuzspinnerin und @CSKreuzspinnerin bekannt und betreibe in eigenem Namen und auf eigene Rechnung mehrere Websites und Blogs, inklusive entsprechender Profile in den sozialen Medien. Die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind meine Seele, mein Glauben und meine Freiheit, die sich unter anderem in meiner eigenen Selbständigkeit (seit 2013) ausdrückt. Ich bin überzeugte Lutheranerin, begeisterte Teetrinkerin, faszinierte Trekki und noch eine ganze Menge andere Dinge. Kurz, ich bin ein komplexer und vielschichtiger Mensch und schreibe in meinem ganz eigenen Stil. (Den Begriff Querdenkerin lasse ich mir von Nationalsozialist*innen und Verschwörungstheoretiker*innen weder vereinnahmen noch vermiesen! Dennoch ist dieser ursprünglich tolle Begriff von den diversen Spinner*innen derart missbraucht worden, dass ich ihn bis auf Weiteres nicht mehr nutze. Es ist eine Frechheit, dass diese Einbahndenker*innen meinen, sie würden "querdenken". Denn querdenken heißt einen Sachverhalt von verschiedenen Blickpunkten zu betrachten und bereit zu sein, stets die eigenen Standpunkte zu hinterfragen. Es geht darum Lösungen für Probleme zu finden. Nicht darum, durch wahnhaftes Verhalten Probleme zu verursachen. Dieses rechtslastige Gesöcks geht mir auf den Geist.)

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner