Die oberste Regel beim Netzwerken!

Die Weisheit „Geben ist seliger denn nehmen“ verdanken wir der Religion und sie entspricht meiner Lebenseinstellung. Auch Du solltest sie – mindestens im geschäftlichen Bereich – verinnerlichen. Sie ist ein wertvoller Ratschlag und wird Dir von mir für den Aufbau und die Pflege Deiner Netzwerke, Deiner Partnerprogramme und Deiner Kundenbindung dringend ans Herz gelegt. (Du kannst den Kontext der Feststellung „Geben ist seliger denn nehmen!“ übrigens in der Bibel, im Neuen Testament und zwar in Apostelgeschichte 20,35 nachlesen.) Und keine Sorge. Ich habe natürlich ein paar Tipps für Dich, wie Du diesen wirklich guten Rat in die Tat umsetzen kannst. Du kannst sicher sein, dass das herzlich wenig mit Freebies oder ähnlichen Dingen zu tun hat!

Die oberste Regel beim Netzwerken
Halte Dich daran und Du wirst glücklicher sein!

Biblische Weisheiten fürs Geschäft gibt es übrigens mehr, als Du Dir wahrscheinlich vorstellst. Genauso wie Zitate aus anderen Büchern, sowie auch aus Filmen und Fernsehserien, Musikstücken (von der Klassik über Volksmusik bis hin zu Rock und Pop) ebenfalls zum Alltag von Selbständigen und Freiberuflern passen. Sie können eine echte Bereicherung sein. Aber das nur nebenbei.

Geben ist seliger denn nehmen ist ein Paradebeispiel dafür, wenn es um das Thema netzwerken geht.
Auch bei Partnerprogrammen und beim Thema Kundenbindung passt dieses Zitat wie die Faust aufs Auge!

Stell Dir also regelmäßig folgende Fragen:

  • Muss mir unbedingt immer alles etwas einbringen?
    Geht es mir nicht auch so, dass ich mich sehr freue, wenn mir etwas geschenkt wird, ohne dass eine Gegenleistung erwartet wird?
  • Was kann ich meiner/ meinem Gesprächspartner*in Gutes tun?
    Was braucht sie/ er und was davon kann ich selbst zur Verfügung stellen oder jemand aus meinen Netzwerken?
  • Für welche meiner Kontakte könnte es sinnvoll sein, wenn sie sich miteinander vernetzen?
    Wen sollte ich miteinander bekannt machen?

Geben ist seliger denn nehmen!

Zuerst einmal gibst Du. Du gibst Tipps und hilfst wo Du kannst. Wenn Du es selbst nicht kannst, verweist Du an jemand anderen. Wenn Deine Kontakte merken, dass Du sie nicht ausnutzen möchtest, sondern es Dir um ein echtes Miteinander geht, fällst Du positiv auf. Das trifft auch bei Partnerprogrammen zu. Diese Haltung vertieft insbesondere auch die Kundenbindung.

Also, falle positiv auf.

Bleib im Gedächtnis und eines Tages erinnert sich einer Deiner Kontakte an Dich, wenn sie/ er etwas für Dich tun kann.
Einfach so.
Denn unverhofft kommt öfter als Du denkst. 😉

Nun noch ein paar Umsetzungstipps

Respekt ist der Schlüssel.

Respektiere Dein Gegenüber.
Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit,
dass auch Du respektiert wirst!

– Carmen Splitt
  • Respektiere die IST-Situation Deines Gegenübers und stell Dich – so gut es geht – darauf ein.
  • Wenn bestimmte Kommunikationswege und/ oder Kommunkationszeiten bevorzugt werden, berücksichtige dies so oft wie möglich.
  • Du hast eine Dienstleistung/ ein Produkt, von dem Du überzeugt bist? Toll. Ganz ehrlich – toll. Super! Gleichzeitig respektiere es, wenn Dein Gegenüber mit Deinem aktuellen Angebot nichts anfangen kann. Es ist etwas, dass sie/ er gerade nicht gebrauchen kann. Oder von dem sie/ er eben nicht so überzeugt ist, wie Du es bist. Dränge es nicht auf, sondern biete etwas anderes an, dass für Dein Gegenüber nützlicher ist.
  • Respektiere Die Wünsche Deines Gegenübers. Sie/ er ist ein Mensch, keine verdammte Ziffer, die nach belieben austauschbar ist.
  • Bei allem, was Du tust, denke auch an den Respekt für Dich selbst.
    Überzeuge, doch versuche nicht, zu überreden.
    Denn nur so respektierst Du sowohl Dein Gegenüber, als auch Dich selbst.

Auf das richtige Verhältnis kommt es an:

Wenn Du 10 x geholfen hast, dann lass Dir 1 x helfen!

– Carmen Splitt
  • Du hast Erfahrungswerte? Erzähle von Deinen Erlebnissen!
  • Du kennst jemanden, der jemanden kennt? – Dann vermittle den Kontakt.
  • Du bekommst mit, dass etwas schief läuft? Weise darauf – so diskret wie möglich, so öffentlich, wie nötig – hin.
  • Du findest etwas fantastisch? Dann lobe direkt und gegenüber Dritten!

Rang der Wertschätzung

Wichtiger als alle materiellen Dinge sind immaterielle Werte.
Handle entsprechend!

– Carmen Splitt
  • Freebies und Boni und Gutscheine sind gut. Besser ist eine allgemeine Zuverlässigkeit.
  • Kundenzufriedenheit ist wichtig. Die verbindliche Gleichbehandlung ist wichtiger!
  • Gute Erreichbarkeit ist notwendig. Volle Konzentration auf die Person, mit der Du gerade zu tun hast, ist bedeutender!

Wert der Anstrengung

Geld und Reichtum sind angenehm.
Sie auf ehrlichem Wege erarbeitet zu haben,
bringt Zufriedenheit und Glückseligkeit mit sich.

– Carmen Splitt

Das sind sie also, meine wertvollsten Tipps für Dich, wenn es um das Netzwerken geht. Nichts gegen Freebies und Co. – sie sind eine gute Ergänzung.
So lange Du daran denkst, dass sie einen Scheiß wert sind, wenn Du den Respekt außer Acht lässt. Wie ist Deine Erfahrung damit, was ist Dir wichtig? Hinterlasse mir einen Kommentar. Ich freue mich auf Deine Gedanken!

Carmen Splitt alias CSKreuzspinnerin

Mein Name ist Carmen Splitt und die drei wichtigsten Dinge in meinem Leben sind meine Seele, mein Glauben und meine Freiheit, die sich unter anderem in meiner Selbständigkeit ausdrückt. Ich bin Social Media-Expertin für Pastor*innen und Selbständige mit Wertachtung. Als Social Media-Coach, Bloggerin und Kreuzspinnerin bin ich in den unendlichen Weiten des Internets unterwegs. Ich bin überzeugte Lutheranerin, begeisterte Teetrinkerin, faszinierte Trekki, echte Querdenkerin und noch eine ganze Menge andere Dinge. Kurz, ich bin ein komplexer und vielschichtiger Mensch und schreibe in meinem ganz eigenen Stil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.